Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universitätsbibliothek
Bildinformationen anzeigen

Foto: Universitätsbibliothek

Ausstellungen 2008

25.05.-09.06.2008 - UPBracingTeam der Universität Paderborn stellt Rennwagen PX 207 in der Universitätsbibliothek aus

Bevor das RacingTeam der Universität Paderborn im Juli im englischen Silverstone und dann im deutschen Hockenheim mit dem neu entwickelten PX 208 bei der Formula Student an den Start geht, können die Besucher der Universitätsbibliothek vom 25.05. bis zum 09.06.2008 noch einmal das Vorgängermodell PX 207 genauer unter die Lupe nehmen.

Mit der Präsentation des Wagens stellt sich das RacingTeam selbst vor und wirbt um neue Mitglieder.

Das RacingTeam sucht einen Namen für den aktuellen Formelwagen. Die Namensgebung überlassen die Mitglieder des RacingTeams in diesem Jahr den Studenten der Universität Paderborn. Während eines "Namenscontests" können Interessierte Vorschläge unterbreiten, die dann vom RacingTeam bewertet werden. Auf den Ideengeber des Gewinnernamens wartet ein fünfzig Euro Gutschein für den Pub der Universität.

Informationen zum Team sind zu finden in der Ausstellung und unter der Homepage des Teams: http://www.upbracing.de.

Öffnungszeiten der UB: Montag bis Freitag: 7.30 - 24.00 Uhr, Samstag bis Sonntag: 9.00 - 21.00 Uhr. Am 05.06.2008 schließt die UB wegen des AStA-Sommerfestivals bereits um 14.00 Uhr.

> Foto PX 207

15.01. - 08.02.2008 - "Geflechte - Gewebe - Geräte"

Aus Anlass der Vollendung des 90. Semesters von Prof. Walter Schrader, der als dienstältester Hochschullehrer an der Universität Paderborn noch im Sommersemester 2006 eine Vorlesung aus seinem wissenschaftlichen Forschungsgebiet "Kinderzeichnung" gehalten hat, werden Arbeiten seines langjährigen Schaffens gezeigt. Dazu zählen ausgewählte Werke über Gemeinsamkeiten von Bildender Kunst und Textilgestaltung sowie im Zusammenwirken von Bildender Kunst mit anderen künstlerischen Disziplinen erarbeitete Gegenstände. Einige Objekte sind durch Dokumentationen vertreten, da sich die Geräte selbst an ihrem Bestimmungsort bzw. in Museen befinden.

Neben seiner Lehrtätigkeit und seinen Vorträgen zu Kunstfragen - meist im Zusammenhang mit Ausstellungseröffnungen - ist Schrader in der Öffentlichkeit am Anfang vor allem durch seine Zeichnungen aufgefallen, von denen einige zu sehen sind.

Die Ausstellung in der Universitätsbibliothek gewährt einen Einblick in das breite Spektrum seiner vielseitigen Tätigkeiten und künstlerischen Arbeiten: Goldschmiede-Arbeiten (z. B. Monstranzen für die Liturgie), Webstühle zur Herstellung kostbar gemusterter mittelalterlicher Seidenstoffe, zeichnerische Rekonstruktionen bedeutsamer Stoffe, kunstvolle Knoten, z. T. als Deckengemälde in der Universität gestaltet, Zifferblatt-Variationen in textilen Techniken, Schmuck, Emaille-Leuchter, geflochtene Masken, Medaillen ("Person" und "Sertürner"), Zeichnungen für die Studiobühne und Vorlagen für Glückwunschkarten der Universität zum Jahreswechsel - und noch vieles andere mehr.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek besucht werden: Montag bis Freitag: 7.30 - 24.00 Uhr, Samstag bis Sonntag: 9.00 - 21.00 Uhr (an Feiertagen geschlossen).

Die Eröffnung der Ausstellung findet Dienstag, den 15.01.2008, um 18.00 Uhr im Foyer der Universitätsbibliothek statt.

Kontakt Ausstellung:
Prof. Walter Schrader, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 22, 33102 Paderborn,
Fon: 05251/33943,
Fax: 05251/870808

> Ausstellungsplakat   > Foto Prof. Dr. Schrader

06.11.2007 - 11.01.2008 - Ausstellung "Schulen, die ganz anders sind. Reformschulen in Vergangenheit und Gegenwart."

Die Ausstellung des Projektseminars "Schulen, die ganz anders sind. Reformschulen in Vergangenheit und Gegenwart." zeigt, wie vielfältig die Institution Schule gestaltet werden kann. Basierend auf den Hospitationserfahrungen von Studierenden werden verschiedene Reformschulen anhand von selbst erstellten dreidimensionalen Objekten, mitgebrachten Gegenständen, Fotokollagen und Postern vorgestellt.

Die Hospitationen stehen in Zusammenhang mit einem Projektseminar im Unterrichtsfach Pädagogik, das im Sommersemester 2007 am Erziehungswissenschaftlichen Institut der Universität Paderborn unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Keim stattfand. Im Seminar wurden zunächst unterschiedliche Konzepte und Modelle von Reformschulen auf die ihnen zugrunde liegenden pädagogischen Ideen hin untersucht, anschließend wurden mehrtägige Exkursionen zum Landerziehungsheim Marienau bei Lüneburg und zu den Integrierten Gesamtschulen Köln Holweide, Köln Chorweiler und Göttingen Geismar durchgeführt.

Die Studierenden erhielten die Aufgabe, selbst eine Reformschule zu suchen, diese in einer ein- bis zweiwöchigen Hospitation zu erkunden und anschließend einen Hospitationsbericht zu erstellen. Dabei war die Verbindung von Theorie und Praxis von großer Bedeutung. Es galt daher, pädagogische Ideen und das pädagogische Konzept der jeweiligen Reformschule auf ihre Umsetzung hin zu untersuchen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Erfahrungen der Studierenden in den hospitierten Schulen. Die Bandbreite reicht von Schulen in Nordrhein-Westfalen, über Schulen im überregionalen Bereich, bis hin zu Schulen in der Schweiz und Skandinavien. Die an dem Projekt beteiligten Studierenden setzen bei der Präsentation der gewählten Schulen individuelle Akzente, die ihre Erfahrungen und Empfindungen spiegeln.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek besucht werden: Montag bis Freitag: 7.30 - 24.00 Uhr, Samstag bis Sonntag: 9.00 - 21.00 Uhr (an Feiertagen geschlossen).

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 06.11.2007 um 17.00 Uhr im Foyer der Universitätsbibliothek statt.

Kontakt Ausstellung:
Prof. Dr. Wolfgang Keim, Erziehungswissenschaftliches Institut der Universität Paderborn,
Lydia Jenderek (lydiaje(at)web(dot)de),
Esther Weiland (estherweiland(at)web(dot)de)

> Ausstellungsplakat

Die Universität der Informationsgesellschaft