Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universitätsbibliothek
Bildinformationen anzeigen

Foto: Universitätsbibliothek

Mitteilungen 2018

Mai 2018

Geänderte Öffnungszeiten im Mai
Dienstag, 01.05.2018,    geschlossen (Maifeiertag)
Donnerstag,  10.05.2018,    geschlossen (Christi Himmelfahrt)
Donnerstag,   17.05.2018,    ab 13:00 Uhr geschlossen (AStA-Sommerfestival)
Sonntag,        20.05.2018,    geschlossen (Pfingsten)
Montag,         21.05.2018,    geschlossen (Pfingsten)
Donnerstag,   31.05.2018,    geschlossen (Fronleichnam)

Selbstverständlich haben Sie während der Schließungszeiten via WWW Zugriff auf unsere elektronischen Dienstleistungen wie z. B. Katalog, Bibliothekskonto, Datenbanken und elektronische Volltexte.

April 2018

Fassadensanierung Gebäude BI

Die Fassade des Bibliotheksgebäudes BI wird gereinigt und neu versiegelt. Die Arbeiten sollen in zwei Abschnitten ausgeführt werden. Begonnen wird mit der Seite Richtung Gebäude H, anschließend wird die Seite Richtung Gebäude J bearbeitet. Hierzu wird das Gebäude jeweils eingerüstet.

Öffnungszeiten, Dienstleistungen und Service der Bibliothek sind von den Sanierungsarbeiten nicht berührt.

Es muss jedoch mit einer Geräuschbelästigung gerechnet werden, dafür bitten wir um Verständnis!

März 2018

Geänderte Öffnungszeiten zu Ostern
Karfreitag, 30.03.2018,geschlossen
Samstag,31.03.2018,geöffnet von 09:00 bis 18:00 Uhr
Ostersonntag, 01.04.2018, geschlossen
Ostermontag,  02.04.2018, geschlossen

Selbstverständlich haben Sie während der Schließungszeiten via WWW Zugriff auf unsere elektronischen Dienstleistungen wie z. B. Katalog, Bibliothekskonto, Datenbanken und elektronische Volltexte.

Literaturverwaltungsprogramm Citavi: Neue Version 6 veröffentlicht

Die UB Paderborn bietet seit 2008 allen Studierenden und Mitarbeitenden der Universität Paderborn eine kostenlose Campus-Lizenz für das Literaturverwaltungsprogramm Citavi an.

Nutzerinnen und Nutzer, die das Literaturverwaltungsprogramm Citavi über einen Lizenzschlüssel oder über die freie Version nutzen, können jetzt die neue Version 6 downloaden.

Technische Hinweise zum Versionswechsel finden Sie im Handbuch von Citavi.

Mit der Version 6 ist es u.a. möglich, Projekte in einer Cloud abzulegen und ohne ein gemeinsames Laufwerk im Team zu arbeiten.

Eine vollständige Übersicht mit allen Neuerungen finden Sie im Handbuch unter dem Punkt "Was ist neu?".

Eine Übersicht über Änderungen bzw. Funktionalitäten, die in Version 6 nicht mehr angeboten werden, finden Sie im Handbuch unter dem Punkt "Was wurde geändert?".

Es besteht kein Upgrade-Zwang auf die Version 6.

Insbesondere wenn Sie mit einem anderen Textverarbeitungsprogramm als Word (z.B. Libre- oder OpenOffice) arbeiten, sollten Sie noch nicht auf die Version 6 umsteigen, da Citavi 6 derzeit keine Möglichkeit bietet, mit anderen Textverarbeitungsprogrammen in einem Dokument zu zitieren.

Falls Sie Citavi noch nicht kennen, unsere Citavi-Schulungen bieten einen Einblick in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Citavi.

Wichtige Neuerungen zur Bereitstellung von Dokumenten in elektronischen Seminarapparaten der Universitätsbibliothek und auf Lernplattformen der Universität

Zum 01.03.2018 ist das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) in Kraft getreten. Der §52a UrhG entfällt; relevant sind nun §§ 60a und 60c UrhWissG für die Bereitstellung von Dokumenten in elektronischen Seminarapparaten der Universitätsbibliothek und auf Lernplattformen der Universität.

Das UrhWissG erlaubt, dass in elektronischen Seminarapparaten oder auf Lernplattformen passwortgeschützt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Lehrveranstaltung zur Verfügung gestellt werden:

  • bis zu 15% von Werken (bisher höchstens 12% bzw. nicht mehr als 100 Seiten eines Werkes),
  • einzelne Aufsätze aus Fachzeitschriften/wissenschaftlichen Zeitschriften sowie einzelne Abbildungen oder ähnliche kleine Werke (wie bisher),
  • sog. vergriffene Werke (Werke, die vor dem 1. Januar 1966 in Büchern, Fachzeitschriften, Zeitungen, Zeitschriften oder in anderen Schriften erschienen sind, sich im körperlichen Bestand der UB befinden und die im Buchhandel vergriffen sind, für die also kein verlegerisches Angebot mehr existiert) in Gänze (neu),
  • bis zu 15% von Werken, die für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmt sind (Schulbücher) (bisher nur möglich mit Zustimmung der Rechteinhaber).

Weiterhin erlaubt sind das Ausdrucken und das Abspeichern der eingestellten Dokumente.

Nicht erlaubt ist die Bereitstellung in Seminarapparate oder auf Lernplattformen

  • von Artikeln aus Zeitungen oder Zeitschriften, die keine expliziten Fachzeitschriften sind (sog. 'Kioskzeitschriften').

Mit dem neuen UrhWissG wird geregelt, dass die Abrechnung der für die Bereitstellung von Dokumenten angemessenen Vergütung pauschal oder mittels repräsentativer Stichprobe der Nutzung zu erfolgen hat. Eine Einzelmeldung der Dokumente, die in Seminarapparaten oder auf Lernplattformen zur Verfügung gestellt werden - so wie sie in 2016 heftig diskutiert wurde - gibt es nicht. Die genauen Modalitäten der Abrechnung zwischen KMK und VG Wort werden derzeit noch ausgehandelt.

Alle Regelungen des Gesetzes sollen nach vier Jahren evaluiert werden. Wird der Gesetzgeber nicht spätestens danach tätig, würde das neue UrhWissG 2023 automatisch wieder außer Kraft treten.

Rückfragen

"Lange Nacht des Schreibens" am 1./2. März 2018 in der Universitätsbibliothek

[weitere Informationen]

Februar 2018

Mythen der Nationen - Holocaustrezeption national, global und medial: Ausstellung des Lehrstuhls für Materielles und Immaterielles Kulturerbe in der Universitätsbibliothek Paderborn vom 12.02. bis 04.03.2018

[weitere Informationen]

Januar 2018

15.01.2018 - INFOTAG für Schülerinnen und Schüler 2018

[weitere Informationen]

Pausenscheiben für ein faires Miteinander

Mit Beginn der Prüfungszeit rund um das Ende des Wintersemesters nimmt die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in der Bibliothek erheblich zu. Um Platzreservierungen zu vermeiden und eine faire Belegung der Arbeitsplätze zu unterstützen, bieten wir in unseren Arbeitsplatzbereichen Pausenscheiben an, die wie Auto-Parkscheiben funktionieren: Beim Verlassen des Arbeitsplatzes stellen Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer den Beginn ihrer Pause ein. Nach 30 Minuten bzw. 60 Minuten in der Mittagszeit darf der Platz von anderen Nutzerinnen und Nutzern belegt werden.

Kombinierter Dienst-/Bibliotheksausweis für Mitarbeitende der Universität Paderborn

Mitarbeitende der Universität können seit dem 06.12.2017 ihren kombinierten Dienst‑/Bibliotheksausweis bzw. ihren Bibliotheksausweis über das IMT Serviceportal beantragen: serviceportal.uni-paderborn.de.

Im IMT Serviceportal ist dazu – nach Anmeldung mit dem eigenen Uni-Account – der Menüpunkt "Verwaltung" aufzurufen und hier in der Kategorie "Dienst-/Bibliotheksausweis" – "Meinen Dienst‑/Bibliotheks­ausweis beantragen" bzw. "Bibliotheksausweis beantragen" zu wählen.

Nach Abschluss der Ausweisbeantragung erhält der beantragende Mitarbeitende eine Mail-Information, sobald sein Ausweis fertiggestellt wurde und an der Theke des Sachgebiets Ortsleihe der Bibliothek abgeholt werden kann (Montag­­‑Freitag: 7:30‑19:00 Uhr und Samstag: 9:00‑17:00 Uhr).

Beim Abholen ist der Personalausweis vorzulegen. Sollte der Ausweis durch Dritte abgeholt werden, so ist es erforderlich, dass die abholende Person zusätzlich zum Personalausweis des beantragenden Mitarbeitenden eine von diesem unterzeichnete Vollmachts-Bescheinigung sowie einen eigenen Personalausweis bei der Abholung vorlegt.

Diese Neuerung ist das Ergebnis eines langjährigen gemeinsamen Projektes von Zentrum für Informations- und Medientechnologien (IMT), Dezernat 6 Informationstechnische Verfahren der Zentralverwaltung und Universitätsbibliothek (UB). Wurden bisher u.a. für Dienst-/Bibliotheksausweise erforderliche Daten mehrfach erhoben, wird nun durch sorgsamen Datentausch für eine hohe Datensynchronität und Aktualität der Daten gesorgt.

Die Universität der Informationsgesellschaft